Besuchsbegleitung

Als erstes kommt dein Besuchsbegleiter oder deine Besuchsbegleiterin zu dir spielen, um dich kennen zu lernen. Wenn du dann Vertrauen zu ihr oder ihm hast, begleitet dein Begleiter oder deine Begleiterin dich an den ausgemachten Tagen zu dem Elternteil, den du besuchen möchtest. Dein Besuchsbegleiter oder deine Begleiterin achtet auf deine Bedürfnisse, hilft dir, einen guten Kontakt zu deinem Papa (oder deiner Mama) aufzubauen und bringt dich dann wieder nach Hause.

Oder der Elternteil, bei dem du wohnst, möchte dich selbst zu den Besuchsterminen in unseren Besuchscafés in den B3-Netzwerk-Büros bringen. Dort bleibt ein Begleiter oder eine Begleiterin mit ihm im Café und ein Zweiter bzw. eine Zweite geht mit dir und dem anderen Elternteil zum Spielen und Plaudern in einen Nebenraum.

So kannst du während der Besuchszeit wann immer du möchtest, zu deiner oder deinem Erziehungsberechtigten – was wichtig sein kann, wenn du noch sehr klein bist oder noch große Angst vor dem Elternteil hast, den du besser kennen lernen möchtest.

Wir begleiten dich mindestens fünf Mal bei deinen Besuchen, manchmal auch öfter. Wenn die Besuche für dich gut laufen und du keine Begleitung mehr brauchst, helfen wir deinen Eltern, die Besuche selbstständig abzuwickeln.