Sozialpädagogisches Familien-Coaching

Die Arbeit im Rahmen des sozialpädagogischen Familien-Coaching (SFC) beinhaltet immer Beratung und Betreuung. Die zu betreuenden Familien

zur Selbsthilfe anzuleiten, ist ein zentraler Auftrag an die Betreuungsarbeit. Dabei sind die Ziele des Familien-Coachings immer die eigenen Ziele der Familie. 

Die Aufgabenstellung des Familien-Coaching orientiert sich an der Sicherstellung bzw. Wiederherstellung der Erziehungsfunktion der Familie. Durch

den gezielten Einsatz des sozialpädagogischen Familien-Coachings soll die Notwendigkeit weiterer Eingriffe in die Familie z.B. durch Fremdunterbringung, Delogierungen, Exekutionen entgegengewirkt werden. 

Die Gründe für verschiedenste Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen sind in einer Überforderung der Eltern, in Armut und Verschuldung, in unzureichenden Wohnverhältnissen, in der Vernachlässigung und/oder Misshandlung der Kinder oder in Beziehungskonflikten zu suchen. Eltern

merken oft eine Überbelastung im Hinblick auf Erziehungsaufgaben und schulische Anforderungen. 

Die Angebote des Familien-Coaching sind zeitlich begrenzt und orientieren sich am Hilfebedarf einer Familie. Die Arbeitsweise ist auf die Hilfe zur Selbsthilfe der Klienten ausgerichtet. 

Entsprechend den vielseitigen Versorgungslagen (z.B. Finanzen, Gesundheit, Bildung, Wohnen, Arbeit, Verfügbarkeit von sozialen und

gesundheitlichen Diensten) sowie der hohen Belastungen der Familien, sind in der Sozialpädagogischen Familienbetreuung Tätigkeiten auf

mehreren Ebenen notwendig. Es geht um die emotionale, informelle und instrumentelle Unterstützung. 

Familien-Coaching ist einerseits ein Gesamtkonzept, andererseits setzt es sich aus autonomen aber auch untereinander kombinierbaren Hilfsangeboten zusammen. Die einzelnen Bereiche sind stark vernetzt, können aber nach Bedarf auch einzeln angeboten werden.